So findest du Antworten auf Liebesfragen

Findest du dich manchmal bei Liebesfragen oder anderen Herausforderungen in einer Situation, auf die du keinen Rat weißt? Wen fragst du da?

Hier findest du eine Anleitung, wie du den richtigen Ratgeber für dich aussuchst, egal ob das ein Buch, ein Online-Kurs oder ein Mensch ist.

 

„Er hat den ganzen Tag nicht auf meine WhatsApp-Nachrichten reagiert. Den ganzen Tag lang nicht!“ Gertie fragt sich, wen sie wohl um Hilfe bitten könnte, denn guter Rat ist teuer, besonders in Liebesangelegenheiten.

Sie ruft Anne an, ihre Freundin, die immer Rat weiß, denn sie verzweifelt langsam mit ihrer neuen Flamme.
Anne reagiert schnell und sicher. „Also wenn du ihm so gar nicht wichtig bist, dann kannst du den Typ gleich vergessen. Ich würde ihn sofort blockieren. Es sind ja schließlich alle Männer gleich…“

Gertie hört nicht mehr hin, denn das ist kein Rat, das ist nur gemeinsamer Frust, das ist nicht hilfreich.

 

Es gibt gute und schlechte Ratgeber in Liebesfragen, doch woran erkennt man den Unterschied?

Es ist eine der wesentlichsten Fragen überhaupt: Wem vertraue ich?
Wer kann mir in meiner Situation helfen? Wer ist verlässlich?

Hier sind die Eigenschaften der Person, der du dich in Liebesfragen anvertrauen solltest:

 

1. Der gute Ratgeber hört zu.

Stell dir vor, du hast eine Liebesfrage, beginnst zu erzählen und dein Gegenüber unterbricht dich, um dir lang und breit Verallgemeinerungen und vor allem schlechte eigene Erfahrungen zu erzählen, die deinen ähnlich sind. Er erzählt dir mit anderen Worten deine miserable Lage und meint, „es ist immer so“.

Im Grunde hört man da nur dem Frust der anderen Person zu, es hilft nicht. Aus mancher Anekdote kann man zwar etwas lernen, aber die schlechten Erfahrungen einer anderen Person auch auf dein Leben zu übertragen, funktioniert einfach nicht. Dein Leben ist anders.

Sie hören nur kurz zu und wissen alles besser. Eigentlich aber kotzen sie sich nur über die eigenen Fehlschläge aus. Die Meinung des Gegenübers ist so dringlich und wichtig, dass versucht wird, dir diese überzustülpen. Manchmal werden auch Abwertungen verwendet, damit du das annimmst, was der „Ratgeber“ von sich gibt.

Der gute Ratgeber

hört verstehend zu, lässt dich ausreden und gibt erst dann seine Meinung dazu ab, wenn er gefragt wird.

Er geht auf deine Situation ein, stellt Fragen, damit er die Situation vollständig verstehen kann und gibt seine Sicht der Dinge ab. Er sammelt mal deine Beobachtungen ein und macht dann einen angemessenen Vorschlag.

Eine Patentlösung kann er nicht von sich geben, da nur du alle Infos zu deiner Situation hast. Das weiß er und drängt dir so seine Meinung nicht auf.

 

2. Der gute Ratgeber erklärt seinen Rat

Der schlechte Ratgeber rechtfertigt mit seinem „Rat“ eigentlich nur die eigenen Unfähigkeiten. Er ist tatsächlich Experte. Er ist Experte darin, wie es nicht geht. Und das erklärt er wortreich.

Die angehäuften Erfahrungen zeigen deutlich auf, warum er sein Ziel nicht erreicht, was alles falsch gelaufen ist und was alles noch daneben gehen kann. Und das leert der schlechte Ratgeber alles vor dir aus, wenn du um Rat zu ihm kommst.

Eigentlich willst du ja „nur“ wissen, wie’s geht. Wie’s nicht geht, na ja, das bekommst du ja auch gerade mit. Die Lehre, die der schlechte Ratgeber daraus gezogen hat, ist immer eine Schlussfolgerung, die Worte wie „alle“, „immer“ und ähnliches enthalten.

„Alle Männer sind untreu.“ „Frauen schauen immer nur aufs Geld.“ Diese Aussagen bei Liebesfragen treffen sicherlich auf Einzelfälle zu, aber sie treffen nicht auf alle Männer oder Frauen zu.

Von einem guten Ratgeber

kann man lernen, wie die Dinge im Leben funktionieren.

Ein guter Ratgeber bezieht sich auf die spezifische Situation, erklärt ein darunterliegendes Naturgesetz und lehnt Verallgemeinerungen ab.

Ein guter Ratgeber schaut sich mit dir deine spezielle Situation an und versteht, dass jede Liebesfrage sehr speziell ist.

 

3. Der gute Ratgeber ist selbst erfolgreich

Nun sitzt du da mit deinem Problem in Sache Liebe und fragst deine Freundin, deinen Onkel oder einen Berater um Hilfe.

Meine Oma erklärte mir als Kind über Liebe das, was sie davon verstand. War sie glücklich? Nein, das war sie nicht. Sie blieb verheiratet, aber es war keine glückliche, zufriedene, erfüllte Beziehung. Wie hätte sie mir da raten können? Sie kann mir nur raten, wie man ihre eigenen Fehler hätte vermeiden können. Aber ihre Fehler sind nicht meine Fehler. Ihr Erfahrungsschatz war limitiert.

Wenn du an deinem Stammtisch mit Freunden sitzt, die selbst geschieden sind, und dein Problem anschneidest, dass deine Frau gerade die Scheidung eingereicht hat, dann wirst du Verständnis und Mitgefühl ernten. Man wird mit dir gemeinsam über Frauen schimpfen und sagen, dass die Schuld der gescheiterten Ehe bei den Ehefrauen liegt. Sie selbst seien nicht schuld daran gewesen.

Erfolglose Menschen haben mit Erfolg keine Erfahrung,
können dir also nur Dinge beibringen, wie’s nicht geht.
Wie’s richtig geht, haben sie selbst nie herausgefunden,
sonst wären sie ja erfolgreich.

Keiner aber wird dir beibringen können, wie man eine Ehe auch an dieser Stelle noch retten könnte. Doch du willst deine Ehe retten!

Der „Rat“, den frustrierte Singles geben,
ist oft nichts anderes als ein getarnter Hilfeschrei
oder eine in Worte gefasste verlorene Hoffnung.

Wenn du eine Firma gründen willst, an wen solltest du dich wenden? Richtig, an jemanden, der selbst eine Firma gegründet hat und damit erfolgreich ist.

Wenn du ein Buch schreiben und vermarkten willst, an wen sollst du dich wenden?
An jemanden, der schon selbst mehrere Bücher geschrieben und vermarktet hat UND den Erfolg damit erzielt hat, der dir vorschwebt.

Wenn du Rat in Liebesfragen brauchst, an wen wendest du dich?
Am besten wendest du dich da an jemanden, der selbst in Liebesfragen das erreicht hat, was du auch erreichen möchtest, und vielen anderen erfolgreich gezeigt hat, wie man das erreicht.

Der gute Ratgeber

hat jahrelange Erfahrung, weiß, wie man das Fachgebiet vermittelt, und hat auch bei anderen viele und vor allem beständige Erfolge erreicht.

 

4. Der gute Ratgeber will deinen Erfolg in Liebesfragen

Es gibt sie, die falschen Freunde. Sie vergönnen dir deinen Erfolg nicht. Sie sind nur so lange deine Freunde, wie es dir schlecht geht. Sie geben dir fast unabsichtlich schlechten Rat.

Es ist nicht so, dass sie dir vorsätzlich und geplant etwas Böses an den Hals wünschen.

Es ist nur so, dass sie nicht alleine in der Scheiße sitzen wollen. Sie brauchen Gesellschaft. Und sie wollen, dass es irgendjemandem noch schlechter geht als ihnen selbst.

Wärst du erfolgreich und sie nicht, wäre das eigene Versagen noch größer, als es jetzt schon ist. Sie möchten nicht alleine erfolglos sein.

Ja, das sind narzisstische Züge. Daran erkennst du die falschen Freunde. Sie schenken dir nochmal Wein ein, wenn du schon zu viel hattest, und geben dir dann den Autoschlüssel in die Hand.

Der gute Ratgeber

erfreut sich an deinen Erfolgen und bleibt an deiner Seite in guten wie auch in schlechten Zeiten. Wenn du mehr Erfolg hast, gibt es keinen Neid, er freut sich mit dir und ermutigt dich zu neuen Erfolgen.

 

5. Der gute Ratgeber gibt nicht auf

Hast du schon mal ein Kind beobachtet, wenn es etwas haben will? Erst ist es fröhlich, geht auf die Schokolade hin und greift recht ausgelassen danach. Wenn man ihm die Schokolade dann laufend weiter verweigert, ist es erst etwas stutzig und verlangt trotzdem nach ihr. Es wird dann etwas unzufrieden und bald quengelt es, wird wütend und laut. Wird ihm die Schokolade weiterhin verweigert, fängt es zu weinen an.

Erst nach einiger Zeit wird es ruhiger, will aber auch die Schokolade nicht mehr. Wenn das Kind schon etwas größer ist, wird es sagen, dass es die Schokolade sowieso nicht wollte. Bald danach wird es sagen, dass die Schokolade sowieso nur Papier enthält und die Tafel Schokolade nur eine Attrappe ist. Es will die Schokolade nicht und geht daran vorbei. Jede Hoffnung auf eine Schokolade ist begraben.

Wenn du an dieser Stelle dann dieses Kind fragst, wie du zu einer Schokolade kommst, wird es dir erklären, dass es die Mühe nicht wert ist, man nur enttäuscht wird und dass Schokolade sowieso nicht erreichbar ist. Dieses Kind hat die Hoffnung, jemals eine Schokolade zu bekommen, völlig aufgegeben.

Das Kind und die Schokolade steht hier für Erfolg in Liebesfragen, in Beruf, im Leben.

Der schlechte Ratgeber wird dir abraten, deine Ziele zu erreichen, deine Träume zu realisieren.

Der gute Ratgeber

hilft dir deine Ziele zu erreichen. Er interessiert sich dafür und unterstützt dich dabei, einen Plan zu erarbeiten, um mit deinen Zielen, Projekten, Vorhaben und Liebesangelegenheiten erfolgreich zu sein.

 

Hier sind die Schritte zu deinem Durchbruch:

  1. Bleib deinen Zielen treu.
  2. Mach keine Kompromisse.
  3. Finde den richtigen Ratgeber.
  4. Hol dir guten Rat und setz ihn richtig um.
  5. Sei erfolgreich und genieße dein Leben!

Warte nicht länger.
Buche jetzt dein Erstgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.