Wütend auf den Partner? So stellst du die Liebe wieder her

 

Wütend zu sein, muss nicht das Ende der Beziehung sein

Vielleicht hast du nur einen dieser vier Fehler gemacht und wurdest deshalb wütend. Hier erfahrst du, wie du aus einer wütenden Situation wieder die Liebe zauberst, die dir so wichtig ist.

Sag, warst du schon mal auf deinen Partner wütend? So richtig „verdient“ sauer? Ich schon.

Was machst du, wenn du richtig wütend bist auf den Menschen, den du eigentlich am liebsten von allen Menschen auf der Welt hast?

Haut man einfach alles hin oder bringst du es wieder in Ordnung?

Es ist manchmal recht schwer, aus einem Streit wieder rauszukommen und in die alte Liebe zurückzufinden. Aber es gibt einige Wege zurück in die Liebe, und über einen davon möchte ich dir heute erzählen, weil er nämlich sehr mächtig ist. Das kann auch bei angeknacksten Freundschaften helfen oder verschlissene Familienbande wieder aufpolieren.

Wenn du sauer bist, dann hast du ja einen Grund. Grundlos sauer sein will ich jetzt mal für heute ausschließen.

Du bist wütend und im Recht und der andere nicht. So schaut‘ aus.

Und weißt du was?

Das denkt sich der andere auch.

Das ist natürlich doof, denn irgendwo hat jeder Recht, aber auch ein wenig Unrecht.
Jeder hat Recht, weil man natürlich seine Argumentation hat.
Jeder hat ein wenig Unrecht, weil man garantiert den Gesichtspunkt des Partners „übersehen“ hat.

Das passiert nicht unbedingt absichtlich, manchmal einfach nur so nebenbei, weil man selbst oder der andere gerade müde oder hungrig ist oder Schmerzen hat.

 

Das ist die denkbar schlechteste Kombination, etwas zu besprechen:

Wenn einer von euch beiden gerade

  • hungrig ist,
  • müde ist,
  • körperliche Schmerzen,
  • oder ein akutes Problem hat.

Ich weiß schon, dass die Dinge um 3:00 Uhr in der Früh immer am dringendsten gelöst werden müssen, aber die Nachbarn haben um diese Uhrzeit gerade am wenigsten Verständnis, wenn es zwischen euch gerade heiß hergeht. Schau dir mal wütende Menschen genauer an, du wirst diese vier Faktoren beobachten können.

Wenn du hungrig bist, bist du nicht der beste Gesprächsparter und die Liebe deines Lebens ist das ebensoweing. Also, denk an diese vier Punkte! Sie können (undwerden) deine Ehe retten.

 

Der Gesichtspunkt

Zugeben, dass man einen Fehler gemacht hat, ist unendlich schwer. Über seinen Schatten zu springen gelang wohl nur Peter Pan im Zeichentrickfilm, aber im wirklichen Leben ist das schwer möglich.

Denn deine Handlungen haben ja einen Grund. Die Handlungen deines Partners übrigens auch. Sein Gesichtspunkt ist nur anders. Er ist nicht notwendigerweise falsch, nur anders.

Und da es im Moment des Streits gerade keine Bereitschaft oder Möglichkeit zu geben scheint, den Gesichtspunkt des anderen zu sehen oder zu verstehen, ist es in dem Moment einfach unmöglich, sich zu versöhnen: Der Streit ist fast unausweichlich.

 

Der Weg zurück

Irgendwie versöhnt man sich wieder, aber ein Knacks bleibt. Es ist einfach nicht so wie vorher.

Die Lösung dafür ist denkbar einfach wie auch denkbar kurz.

Ich sag dir jetzt auch mal, was du besser NICHT machst:

  • Vorwürfe
  • Schmollen
  • Vorhaltungen
  • Schuldzuweisungen
  • Kommunikationsverweigerungen

Das kannst du alles ersatzlos streichen, denn es hilft euch nicht, die alte Harmonie wiederherzustellen. Denn eines ist sicher: Liebe lässt sich nicht erzwingen, nicht erschmollen und nicht erschweigen.

Der Weg zurück besteht einfach darin, wieder jene Dinge zu machen, die euch in den Zustand der Harmonie gebracht haben.

„Ah!“ magst du jetzt vielleicht sagen. „Ich soll also so tun, als ob nichts passiert wäre!“ oder "So tun, als ob ich nie wütend gewesen wäre?"

Nein, das sollst du nicht.
Das wäre irgendwie seltsam und falsch.

 

Wichtige Empfehlung

Was ich empfehle, ist einfach alte Gewohnheiten, die ihr beide mögt, wieder einzubauen. Vielleicht auch erst langsam, aber stetig. Du lobst ihn dafür, dass er den Müll runterträgt (ohne doofen Unterton, bitte!), oder du bedankst dich bei ihr für das hervorragende Mittagessen.

Tu etwas, das ein Lächeln auf das Gesicht deines Partners zaubert. Blumen oder ein neues Kleid wirken bei einer Frau manchmal Wunder. Beim Mann ist es gutes Essen, Bewunderung und was sonst noch hoch auf seiner Liste steht. (Ja, du weißt schon was... du magst es eigentlich auch ganz gern...)

Was auch wirklich gut funktioniert ist  zu lachen.
Bring deinen Partner zum Lachen. Mach ihn glücklich. Verstehe, verzeihe, liebe.

Macht Dinge, die ihr immer gern zusammen macht.

Wenn der Streit abgeklungen ist und ihr schon etwas anders darüber denkt, könnt ihr nochmal drüber reden, denn dann habt ihr beide eine größere Bereitschaft, den Gesichtspunkt des anderen einzunehmen und euch in die Situation des anderen zu versetzen. Im Streit selbst ist das nämlich erfahrungsgemäß weder leicht noch möglich, denn sonst wäre es ja kein „Streit“.

Probier’s mal. Erinnere dich an die Harmonie und stell sie wieder her. Bleib dran, es mag ein oder zwei Tage dauern, aber es kommt wieder.

Wenn du deinen Partner in irgendeiner bestimmten Situation vor dem Streit umarmt hättest, wie etwa beim Verabschieden, Begrüßen, vor dem Schlafengehen, probier’s nach dem Streit in der gleichen Situation einfach wieder. Mach es wieder. Die Nähe kommt dann auch. Probier es, mach es.

Eine Beziehung ist im wirklichen Leben kein ewiges Happy End wie im Hollywood-Film.

Im wirklichen Leben muss man dranbleiben und am Happy End arbeiten. Dann bleibt’s auch.

Probier’s aus und lass mich wissen, wie’s dir dabei geht.

 

Das könnte dich auch interessieren:

So werden deine kühnsten Träume für deine Beziehung wahr

15 Lehren aus der Beziehung mit dem Narzissten

Sexlose Ehe - Was sie aus dir macht und wie du ein neues Leben schaffst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.