5 Punkte, die du in deine Hochzeitsplanung inkludieren solltest

Hochzeitsplanung muss viele Dinge beinhalten - die Planung für die Ehe selbst ganz besonders. Hier sind 5 Punkte, die du sonst nirgends findest.
Hochzeitsplanung muss viele Dinge beinhalten – die Planung für die Ehe selbst ganz besonders.

Der etwas andere Ratgeber zur Hochzeitsplanung und zur erfolgreichen Ehe.

Um die Ehe erfolgreich zu machen, ist es ratsam, einige Dinge von Anfang an zu klären. Die Hochzeitsplanung beginnt schon lange vor dem eigentlichen Fest. Denn wenn der gemeinsame Weg nicht klar ist, ist der Weg zum Scheidungsrichter vorprogrammiert.

Gerhard möchte seine Angebetete heiraten und macht ihr einen traditionellen Heiratsantrag. Sie erstrahlt und gibt ihm freudig ihr „JA!“. Die Welt um die beiden herum versinkt in Romantik pur. Die Hochzeitsplanung beginnt, beide konzentrieren sich auf die Feier. Doch sie vergessen die wichtigste Sache überhaupt: Die Zeit nach der Hochzeit.

Dabei sollte genau sie das wichtigste an der Hochzeitsplanung sein.

 

Die Hochzeitsplanung

Die Hochzeit ist der Auftakt für Gerhard und Monika – der Eintritt ins Eheleben wird mit einigen Freunden, gutem Essen und Wein bei einer großen romantischen Hochzeitsfeier zelebriert. Hier findest du eine Auflistung der fünf häufigsten Gründe für Streitereien in einer Ehe, die die beiden besprechen.

Nehmt diese Punkte unbedingt in eure Hochzeitsplanung auf, denn sie können und werden eure Ehe auf eine sichere Grundlage heben.

 

Geld

Egal ob ihr viel oder wenig davon habt, es müssen Regeln her. Wem gehört was, wer bezahlt was? Miete, Strom, Gas, Nahrungsmittel – wer kommt dafür auf?

Im ersten Jahr mag das vielleicht noch nicht so auffallen, aber wenn Gerhard für Monika mehr zahlen muss, als er sich vorgestellt hat, auch wenn’s blauäugig war, wird bei ihm ein bitterer Beigeschmack bleiben. „Durchs Reden kommen d‘Leut zam.“ Volksmund tut Wahrheit kund.

Setzt euch deshalb hin und besprecht die Finanzen. Schreibt die Regeln auf.

Vorschläge für die Hochzeitsplanung:

  • Gemeinsames Konto, das von beiden Gehaltskonten gespeist wird, das für gemeinsame Kosten genutzt wird. Wer wieviel einzahlt, müsst ihr euch ausmachen.
  • Erstellt eine Liste, beispielsweise in Excel, die aussagt, wer wieviel wofür ausgegeben hat, was aber von beiden genützt wird. Wohnung, Einrichtung, Lebensmittel, Schikurs der Kinder, was es auch immer ist.
  • Ein komplett gemeinsames Bankkonto, das in beider Namen ist. Wenn ihr euch für diese Variante entscheidet, ist es wirklich wichtig, Regeln zu formulieren und Aufzeichnungen zu führen, ein Haushaltsbudget zu haben, damit dieses gemeinsame Bankkonto nie zum Scheidungsgrund wird.

 

Kommunikation

Damit ist gemeint, dass ihr miteinander reden sollt. In der Anfangszeit einer Beziehung stellt man sich vor, hat man noch viel zu besprechen und zu erzählen, doch selten verwenden Pärchen diese Zeit, um die Zukunft so gut zu besprechen, dass der Fahrplan beiden bekannt ist.

Er nimmt an, sie wäre ja sowieso seiner Meinung. Sie nimmt an, dass man „auch ohne Worte kommunizieren kann“. Na ja, das stimmt zwar grundsätzlich, aber ich würde nicht versuchen, ein Zusammenleben telepathisch zu begründen.

Mit der Zeit nimmt die Routine überhand und Missverständnisse entstehen.

Vorschläge für die Hochzeitsplanung:

  • Nehmt euch wöchentlich mindestens einen Abend Zeit für einander und redet wie es euch geht, was so ansteht. Macht euch einen schönen Abend oder geht mal wieder spazieren und plaudert. Erzählt euch von der Woche.
  • Unternehmt Dinge gemeinsam. So verhindert ihr, dass die Liebe zu einer Wohngemeinschaft verkommt. Eine Ehe hält sich nicht automatisch aufrecht. Eine Ehe muss erschaffen werden. Plant gemeinsame Aktivitäten, erfreut euch an der Freude des anderen.
  • Bleibt durch Anrufe oder Textnachrichten tagsüber in Kontakt. Das geht freilich bei manchen Berufen gar nicht. Ein Chirurg oder ein Arzt in seiner Praxis kann nicht am Handy kleben. Auch bei anderen Berufen geht es schlecht, doch es gibt Situationen, in denen auch ein Arzt eine Nachricht schicken kann.

 

Ordnung

Hierher gehören auch der berühmte Klodeckel und die offene Zahnpastatube sowie der Umgang mit Ordnung im Haushalt. Er stopft vielleicht gerne alles irgendwo hinein, sie hat für „Ordnung“ eine andere Definition.

Na ja, man kann den anderen nicht leicht ändern, denn niemand will geändert werden. Ihr müsst also Toleranz füreinander entwickeln. Das bedeutet, dass sie den Klodeckel wird runtergeben müssen, er wird sich angewöhnen müssen, Dinge an den Ort zurückzugeben, wo sie hergekommen sind.

Vorschläge für die Hochzeitsplanung:

  • Habe Geduld und Toleranz. Akzeptiere die Wünsche deines Partners. Du hast ja gelobt, ihn glücklich zu machen. Das schließt nicht nur die Nächte mit ein, auch den Tag und die Ordnung im Haushalt. Du hast die Wahl: Klodeckel selbst runtergeben, Zahnpastatube selbst zuschrauben oder für beide je eine Zahnpasta kaufen. Kein Schraubverschluss ist wichtiger als ein Eheglück.
  • Finde heraus, was dein Partner gerne hätte. Wenn sie bei ihm einzieht, muss ihr gestattet werden, die Wohnung oder das Haus mitzugestalten. Es kann nicht nur seins bleiben. Es muss auch ihres sein. Sie hingegen sollte nicht alles verändern wollen. Redet miteinander, findet Kompromisse.
    Wenn dieser Teil schon vor der Ehe Probleme macht, …, hm… denkt noch mal über die Eheschließung nach. Diese Probleme wachsen, die verschwinden nicht von selbst.
  • Ideal sind getrennte Bereiche. Wenn sie ihren Bereich hat und er seinen, dann lässt sich auch die Sache mit der Ordnung und dem Umgang mit der Ordnung leichter in den Alltag integrieren. Sie lässt ihn seine Ordnung und er ihr die ihre.

Erziehung der Kinder

Immer wieder fällt mir auf, dass sich Paare gut verstehen – bis dann das Kind da ist. Plötzlich ist alles anders. Er nimmt’s locker, sie ist eine Gluckenmutter, die ihr Küken nicht aus den Augen lässt, was ihn in den Wahnsinn treibt.

Vorschläge für die Hochzeitsplanung:

  • Redet doch einfach mal auch über Kinder. Wie viele, wo sollen sie zur Schule gehen, wie werdet ihr den Musikunterricht finanzieren, wann soll Hausarrest vergeben werden, oder doch gar kein Hausarrest?
  • Geht auf einen Spielplatz und schaut euch auch mal die Reaktion des Partners bezüglich Kinder an. Seid ihr da einer Meinung?
  • Übernehmt mal für ein paar Stunden die Nichte, den Neffen oder die Nachbarskinder. So könnt ihr sehen, wie ihr Kinder in der Situation führt, was ihr erlaubt, toleriert und wo ihr mitmacht.

 

Eigenschaften des Partners

17 Jahre Partnervermittlung und Umgang mit Singles haben mich gelehrt, dass jeder einen Partner sucht, der einen so liebt, wie man eben ist. Jede Frau will für das geliebt werden, was sie ist, nicht für das, was der Partner denkt, was sie ist. Männern geht es da ganz genauso.

Findet also heraus, wer die Person tatsächlich ist, mit der ihr den Rest eures Lebens verbringen wollt.

Vorschläge für die Hochzeitsplanung:

  • Eine wirklich wichtige Sache ist das gemeinsame Essen. Vegan und Bayerische Hausmannskost vertragen sich nicht wirklich gut. Manche Pärchen bringen vielleicht die nötige Toleranz auf, doch das sollte auch ausprobiert und getestet werden.
    Und: Kannst du ihr beim Essen zusehen? Isst sie mit offenem Mund, was dich abstößt? Das mögen Kleinigkeiten sein, die sich nach einiger Zeit aber zum Elefanten entwickeln.
  • Ist er ein Tagmensch und sie eine Nachteule wird ein Zusammenleben potentiell nur mit getrennten Schlafzimmern möglich. Ein verschiedener Tagesablauf kann auch in verschiedenen Berufen wie Angestellte und Selbständiger bedingt sein. Schaut euch mal an, wie ihr das klären könnt.
  • Manche Eigenschaften oder Hobbies erfordern viel Toleranz vom Partner. Eine Hobbyschneiderin macht das Wohnzimmer oft zum Schneidersalon, was ihn dazu bewegt zu flüchten. Hier ist Kommunikation wichtig: Wo könnt ihr euch einigen?

 

Eine Beziehung kann wunderbar sein, wenn es Regeln gibt, die beiden auf gleiche Art wichtig sind.

Welche Hochzeitsplanung hast du gemacht? Erzähle uns darüber in den Kommentaren, bin gespannt!

 

Das könnte dich auch interessieren:

Höre bloß nicht auf deine Freundin

Eifersucht in der Beziehung – wie du mit ihr am besten umgehst

Wie körperliche Anziehung dein Leben beeinflusst

 

2 thoughts on “5 Punkte, die du in deine Hochzeitsplanung inkludieren solltest”

  1. Als wir jung waren, waren wir beide noch nicht so fertige Menschen und es hat sich gemeinsam entwickelt. Gescheitert ist es an anderen Punkten…
    Heute im mittleren Alter wirkt alles viel festgefahrener und das ist so schade. Ja, es können alles wichtige Punkte sein. Und doch vermisse ich „die unbefleckte Empfängnis der Liebe des anderen“.
    So gut, richtig und wichtig das alles ist, hat es für mich auch einen traurigen Beigeschmack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.